Baumnachpflanzungen abgeschlossen

Das ehemalige Haus an den Auen von Süden. Der 11,5m lange Anbau (vorn im Bild) wurde seitens des Landschaftsschutzes als „Störung im naturnahen Niederungsraum“ beanstandet.

In den 50er oder 60er Jahren wurde das alte „Haus an den Auen“ nach Süden durch einen eingeschossigen Vorbau erweitert, der  die Böschung zum Wanderweg um rund 11,50m überkragte.

Dieser Anbau wurde von den Grüngutachtern bei der Bestandsaufnahme im Rahmen der Bauleitplanung als baulicher Sündenfall empfunden; im Entwurf der Begründung des Bebauungsplans  findet sich dazu folgende Einschätzung: „Das Böschungsgehölz wird im Süden durch den eingeschossigen Vorbau des ‚Kurhaus an den Auen‘ durchbrochen. Dieser wirkt optisch als Störung im naturnahen Niederungsraum, da er die natürliche Abgrenzung des Bewuchses an der Talkante durchbricht.“

So haben wir uns 2014 mit den Behörden im Verfahren geeinigt, dass wir beim Neubau die Baukörper zurücksetzen und nach Abschluss des gesamten Bauvorhabens den landschaftlich wertvollen Streifen zum Landschaftschutzgebiet durch entsprechende Bepflanzung wieder herstellen. Nun konnten durch einen Fachbetrieb die letzten Bäume gepflanzt werden.

An der Böschung von unserem Grundstück zum Auental werden durch die Pflanzung von Ebereschen die letzten Lücken in der Baumreihe entlang des Wanderwegs geschlossen.

 

 

Veröffentlicht unter Behörden und Politik, Gartengestaltung | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentare deaktiviert für Baumnachpflanzungen abgeschlossen

Endlich: unser großes Fahrradhaus entsteht

Die Zimmerleute richten den ersten Balken aus.

Endlich wird unser schon lange ersehntes Fahrradhaus fertig. Wir hatten es schon für letzten Sommer geplant, aber wir mussten erst die Endabrechnung des Bauvorhabens abwarten, um zu sehen, ob wir uns die Ausgabe derzeit leisten können – und es waren sehr viele bürokratische Hürden zu überwinden.

Konzipiert ist das Fahrradhaus für 32 Fahrräder, so dass jeder Bewohner sein Fahrrad witterungsgeschützt und diebstahlsicher parken kann. Das Haus hat die stattliche Größe von ca. 60 qm, so dass sich alle Fahrräder ohne langes Rangieren unterbringen lassen; die Fahrräder stehen an Anlehnbügeln und jeder Platz erhält einen Stromanschluss für bereits vorhandene und geplante Pedelecs.

Das eigentliche Haus haben wir von einer Firma bauen lassen, die Montage der Bügel,  die Streich- sowie die Pflanzarbeiten übernehmen wir in Selbsthilfe.

Von unserm Grundstück  gelangt man direkt auf die Wander- und Fahrradwege entlang der Auen, die in die eine Richtung direkt zum nahegelegenen Einkaufzentrum mit Edeka und Lidl führen; in die andere Richtung in die Innenstadt. Die Folge ist, dass wir fast alle Erledigungen mit dem Fahrrad machen können, was von den meisten sehr geschätzt wird. Die Fahrradsaison kann also kommen!

Das Fahrradhaus entsteht in einer Holzfachwerkkonstruktion, die hier gut zu erkennen ist. Die Seitenwände sind ebenfalls aus Holz, das Dach ist aus langlebigem Metall.

Veröffentlicht unter Bauen, umweltschonend | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentare deaktiviert für Endlich: unser großes Fahrradhaus entsteht

Neues Bachbett für „unsere“ Au

Vor einigen Tagen tauchten schwere Maschinen hinter unserm Grundstück auf und begannen, Bäume entlang der Ohlau zu fällen. Als wir uns – etwas besorgt –  über das Vorhaben informierten, erfuhren wir, dass der Gewässerpflegeverband den Auen wieder ihren natürlichen Verlauf zurückgeben will.

Blick nach Westen von unserem Balkon: vorbereitende Arbeiten zur Renaturierung der Ohlau

Damit werden Vorgaben der „Flora-Fauna-Habitat“, einer europäischen Naturschutzregel, umgesetzt. Gewässer werden wieder in einen kurvenförmiges Flussverlauf zurückgebracht. In der Zeitung war zu lesen, dass durch die Kurven „Verwirbelungen und Zonen mit ruhigem Wasser entstehen, die als Laich- und Ruhezonen für den Fischnachwuchs bedeutsam sind“ , siehe dazu Segeberger Zeitung vom 15.02.19.

Das freut uns natürlich, da unser Grundstück direkt an zwei Auen grenzt und wir an den Auen entlang  direkt mit dem Fahrrad oder zu Fuss in die Stadt gelangen können.
Hier ein Blick von oben auf die Einbettung unseres Grundstücks in die Auenlandschaft aus Google Maps (Bild in Google vom März 2018, inzwischen sind die Aussenanlagen fertigestellt).

Der Verband hat dazu folgende Tafel aufgestellt:

links oben der Zugang zu unserm Grundstück. Links darunter die 3-Auen-Brücke und rechts unten die August-Kelle-Brücke. Mittig das Regenrückhaltebecken, auf das wir von unseren Südbalkonen blicken können. Gut zu sehen sind die beiden geplanten Verschwenkungen des Bachbettes.

Veröffentlicht unter Grundstück, umweltschonend | Verschlagwortet mit , , , | Kommentare deaktiviert für Neues Bachbett für „unsere“ Au

Ein Gerätehaus für unsere Gartenfreunde

Nachdem das Fundament fertig war, konnte der Aufbau des Blockhauses beginnen; beim Streichen der Bretter packten viele mit an.

Große Freude macht unserer Bewohnerschaft die Gartenarbeit: im ersten Jahr wurde der Garten mit Beeten, Wegen, Ruhezonen, einem Gemüse- und Blumengarten angelegt und gestaltet. Bänke und Sitzgruppen wurden aufgestellt, das geschenkte Apfelbäumchen eingepflanzt, ein Platz für den Kaninchenstall  gefunden und auch schon die ersten Kartoffeln geerntet.

Auf Grundlage der Gesamtplanung unseres Gartenarchitekten war das Wo und Wie der Gartengestaltung in der Gartengruppe beraten worden; für die Umsetzung fanden sich viele hilfreiche Hände.

Unsere Handwerker Dietmar Kraas und Dieter Mundt im Einsatz

Was aber dringend fehlte, war ein Gartengerätehaus. Die mitgebrachten Rasenmäher,  Schubkarren, Harken und Spaten  blockierten alle Lagermöglichkeiten. Da im „Bautopf“ dafür kein Geld mehr vorhanden war, wurden die finanziellen Mittel  durch freiwillige Beiträge unserer Mitglieder zusammengebracht.

Die Summe reichte aus, ein größeres Gartenhaus als Bausatz zu kaufen. Und dann ging es gemeinsam an die Arbeit. Unter fachkundiger Anleitung der gelernten Handwerker in unserer Bewohnerschaft wurden Hochborde betoniert, Platten verlegt, dann das Blockhaus aufgebaut, die Dachbahnen verlegt, die Elektrik installiert und das Holz gestrichen.

Unsere Gärtnerinnen freuen sich schon auf  das Frühjahr, wenn die Gartensaison wieder beginnen kann.

Geschafft: das neue Gartengerätehaus steht, erhält nun seinen ersten wetterfesten Anstrich und kann nun eingeräumt werden.

Veröffentlicht unter Gartengestaltung | Verschlagwortet mit , , , | Kommentare deaktiviert für Ein Gerätehaus für unsere Gartenfreunde

Von der Visualisierung zur Realisierung

Nun ist der Herbst eingekehrt und die mächtigen Ahornbäume vor unserem Gebäudeensemble  haben ihre Blätter verloren. Dies gibt uns die Möglichkeit, einmal vom gleichen Standort die erste Visualisierung unserer Architekten des Planungsrings Mumm+Partner  GbR vom April 2013 mit dem im November 2017 fertiggestellten Bauwerk zu vergleichen (zu den Entwurfsphasen folgende Seite). Der erste Entwurf hat noch ein Flachdach und eine stärker gegliederte Fassade mit Loggien statt Balkonen und einen anderen Klinker.

Visualisierung April 2013:

April 2013: Erster Architektenentwurf des Planungsrings Mumm+Partner  GbR

Man sieht, dass unser Bauvorhaben von den ersten Ideen bis zur endgültigen Realisierung viele Veränderungen erlebt hat: verursacht durch planungsrechtliche (mehr Abstand zur Au, dadurch geringerer Abstand der Häuser zueinander), praktische (Pultdach statt Flachdach),  finanzielle (Balkone statt Loggien) und persönliche (Dachterasse nach Süden statt nach Westen) Wünsche und Überlegungen.

Ansicht November 2018:

Herbst 2018: Vergleich des nun realisierten Gebäudeensembles aus der gleichen Perspektive wie in der ersten Visualisierung

Die Kunst unserer Architekten Schülke und Mumm war es, die Gestaltungsidee im Kopf zu behalten, aber dennoch alle notwendigen Veränderungen in ein  stimmiges und praktikables Konzept zu bringen. Und dies ist nach Einschätzung unserer Baugruppe  wirklich gut gelungen.

Veröffentlicht unter Bauen | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentare deaktiviert für Von der Visualisierung zur Realisierung

Geschafft: Bauvorhaben abgeschlossen, Baugemeinschaft kann aufgelöst werden!

Die beiden Geschäftsführer der „Baugemeinschaft anders wohnen – gemeinsam leben GbR“, Joachim Josenhans und Fritz Bredfeldt, erläutern den Auflösungsbeschluss.

Unser Bauvorhaben ist nun fertiggestellt und abgerechnet.

Damit können wir die im April 2016 gegründete „Baugemeinschaft anders wohnen – gemeinsam leben GbR“ (BauGbR) nach zweieinhalb Jahren auflösen. Die BauGbR bildete den rechtlichen Rahmen für die die Bauphase und war Vertragspartner für unseren Generalunternehmer sowie die anderen beteiligten Firmen. In der BauGbR war unsere Genossenschaft „Haus an den Auen eG“ als Mehrheitsgesellschafter mit 16 Mietwohnungen und einem Gemeinschaftsraum vertreten, sowie weitere Einzelgesellschafter mit sechs Wohnungen.

Auf unserer  Gesellschafterversammlung am 4.11.18 haben wir nun die Endabrechnung genehmigt und die BauGbR aufgelöst. Beschlossen wurde, mit der Abwicklung die beiden Geschäftsführer als „Liquidatoren“ zu betrauen und die Abwicklung bis zum Jahresende abzuschliessen. Zu diesem Zeitpunkt noch bestehende Rechte und Pflichten werden auf unsere „WEG Haus an den Auen“ übertragen.

Erfreulich ist, dass wir die mit Beginn der Bauarbeiten kalkulierten Kosten trotz einiger unerfreulicher Überraschungen (wie z.B. Bodenkontaminationen, Grundwasserprobleme, statische Probleme, zusätzlich erforderliche Arbeiten) ziemlich exakt einhalten konnten: die Überschreitung der Baukosten lag bei unter einem Prozent der Gesamtsumme von 4,9 Mio €. Das ist im Vergleich mit anderen Bauvorhaben ein sehr guter Wert.

Fast vollständig erschienen waren zur letzen Sitzung die Gesellschafter unserer BauGbR, bestehend aus Einzeleigentümern und unserer Genossenschaft Haus an den Auen eG

Veröffentlicht unter Finanzierung | Verschlagwortet mit , , , | Kommentare deaktiviert für Geschafft: Bauvorhaben abgeschlossen, Baugemeinschaft kann aufgelöst werden!

Herbstlicher Garteneinsatz

Stubben roden – bevor das Beet neu angelegt werden kann, ist echter körperlicher Einsatz gefragt

Jahrzehntelang war auf unserm Grundstück keine Gartenpflege mehr gemacht worden. Nachdem zunächst von einem Landschaftsgärtner Rasen, Plätze, Wege und die Versickerungsmulde angelegt worden waren, haben wir im Sommer begonnen, den Park und Garten zu gestalten und zu pflegen.

Nun im Herbst trafen wir uns zu einigen Einsätzen, um Bäume und Büsche auszuschneiden und in Form zu bringen. Hierbei fiel eine Menge Schnittgut an, welches wir schredern ließen und dann auf den Beeten verteilt haben.

Äste und Buschwerk werden gehäckselt und das Schnittgut dann auf die Beete verteilt

 

Zu diesen (freiwilligen) Arbeitseinsätzen findet sich immer eine größere Gruppe unserer Bewohner zusammen und hat viel Spass am Tun und natürlich auch am Ergebnis der Arbeit. Andere versorgen die Aktivisten mit Kaffee, Kuchen und manchmal auch mit etwas Herzhaften – hier sind die Minifrikadellen einer Bewohnerin besonders begehrt.

Veröffentlicht unter Gartengestaltung | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentare deaktiviert für Herbstlicher Garteneinsatz

Einladung zum ersten Suppentag

Tischdekoration mit im eigenen Garten gezogenen Zierkürbissen

Eine Gruppe aus unserer Gemeinschaft hatte den Vorschlag, regelmäßig einen Suppentag anzubieten und es auch gleich übernommen, den ersten Suppentag zu organisieren und uns zu bekochen.

Bei der ersten Einladung wurden die im Gemeinschaftsgarten angepflanzten Kartoffeln zu zwei verschiedenen Kartoffelsuppen verarbeitet: eine Kartoffelsuppe mit Würstchen und eine passierte Kartoffelsuppe mit Lachs. Rückmeldung: allen hat es sehr gut geschmeckt und eine weitere Gruppe für die nächste Einladung hat sich spontan gefunden und wird Steckrüben mit Speck kochen. Wir freuen uns schon.

Die Köchinnen Karin Ringert, Hannelore Lübsen, Christa Blietz und Hanna Werth (v.l.) beim Austeilen der Kartoffelsuppe mit Würstchen und der passierten Kartoffelsuppe mit Lachs

Veröffentlicht unter Gemeinschaftsleben | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentare deaktiviert für Einladung zum ersten Suppentag

Warmwasser ausschliesslich mit Sonnenenergie

Angelika Lahrs, eine unser beiden Technikbeauftragten kontrolliert im Heizungskeller die aktuelle Leistung der Solaranlage

Nach anfänglichen Schwierigkeiten, die komplizierte Regelungstechnik zum Laufen zu bringen, freuen wir uns nun über die ständige Sonne, die unsere Energiekosten für Warmwasser annähernd auf Null bringt.

Auf unseren Dächern sind 26 Solarkollektoren aufgestellt, die über drei Kreisläufe die Wärme der Sonne in Pufferspeicher im Keller einspeisen. Diese Pufferspeicher sind mit dem Hauptspeicher für die Fussbodenheizungen und die Warmwassererhitzung verbunden. Je mehr Wärme die Sonne zuheizt, umso weniger Wärme muss über die Gas-Brennwertheizung erzeugt werden. Und bei der derzeitigen Hitze sparen wir das Erdgas komplett und können unsere Anlagen CO2-frei fahren. Prima!

Bei der Diskussion unserer Ziele im Entstehungsprozess des Projekts war uns besonders wichtig, „Ressourcen zu schonen und bewusst mit der Natur umzugehen“. Das konnten wir dank moderner Technik bei der Heizung, aber auch in anderen Bereichen, wie z.B. der Dämmung und  Beleuchtung erreichen.

Insgesamt 26 Solarmodule auf drei unserer Dächer sammeln die Sonnenwärme und sparen CO2

 

Veröffentlicht unter umweltschonend | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentare deaktiviert für Warmwasser ausschliesslich mit Sonnenenergie

Die ersten eigenen Kartoffeln

Regina Junge (li.) und Hannelore Lübsen (re.), Mitglieder unserer Gartengruppe ernten für das gemeinsame Kartoffelessen

Bei schönstem Wetter konnte unsere Hausgemeinschaft am frühen Freitagabend das erste „Kartoffelfest“ feiern. Alle Bewohner die Zeit hatten, fanden sich auf unsere große Terrasse ein, denn es wurden die  Kartoffeln aus der eigenen Ernte serviert. Dazu gab es je nach Gusto Matjes oder Sülze.

bei hochsommerlichen Temperaturen genossen wir das gemeinsame Kartoffelessen

Im März hatten wir begonnen, im Westen unseres Grundstücks einen großen Gemüse- und Blumengarten anzulegen. Jeder Bewohner, der Lust hatte, bekam ein Stück Garten zur „eigenen“ Bewirtschaftung. Es werden überwiegend Gemüse und Sommerblumen angepflanzt. Neben Kürbisgewächsen finden sich Erbsen, Kohlrabi, Bohnen, Zwiebeln und vieles mehr. Auf den verbliebenen Flächen säte die Gartengruppe bienenfreundliche Wiesenblumen und setze Kartoffeln. Davon profitierten nun alle Bewohner Die erste Ernte reichte gut, alle hungrigen Nachbarn zu bewirten.

Veröffentlicht unter Gartengestaltung | Verschlagwortet mit , , , | Kommentare deaktiviert für Die ersten eigenen Kartoffeln