Die Gartensaison beginnt

Unser Parkgrundstück verlangt regelmäßige Pflege: Frühlingsarbeiten an der südlichen Grenze zum Auental.

Erfreulicherweise wird derzeit nicht alles von der Corona-Pandemie bestimmt. Der Frühling hat begonnen, alles treibt aus und wächst und damit beginnt auch die von unserer Gruppe sehr geschätzte Gartenarbeit wieder. Bekanntlich haben wir im Westen unseres Parkgrundstücks einen großen Gemüsegarten angelegt, in dem nun viele Aktivitäten in den einzelnen “Parzellen”, aber auch im Gemeinschaftsbeet zu verzeichnen sind.

Daneben geht es aber auch darum, unsere Aussenanlagen insgesamt zu unterhalten. Hierzu haben wir unlängst eine Gartenbesprechung durchgeführt, die wir bei dem gutem Wetter  draussen durchführen konnten (siehe Foto unten). Was steht konkret an? Hecken und Sträucher zurückschneiden, einige Nachpflanzungen, Wege und Plätze entmoosen und den Rasen für die Saison vorbereiten. Als größere Aktion hat die Gartengruppe die Anlage einer großen Blühwiese sowie die Bepflanzung der Carport- und der Fahrradhauswänden bereits in Angriff genommen: Winterjasmin, Hortensie, Ginster und Rosen werden sich an den eher tristen Holzwänden emporranken.

Erfreulicherweise finden sich seit Beginn unseres Zusammenlebens immer genug Aktive für diese Arbeiten, so dass wir bisher keine Pflegearbeiten an Firmen vergeben müssen; das entlastet nicht nur unsere Geldbeutel, sondern fördert die Gemeinschaft, da man neben der Arbeit auch immer Zeit für ein Schwätzchen findet. Am Ende der Gartenarbeit steht meistens ein gemeinsames Kaffeetrinken, zu dem der eine oder die andere einen Kuchen beisteuert – auch dies derzeit draussen und mit genügend Abstand.

Auf unserer Gemeinschaftsterasse im Innenhof lässt sich das Abstandsgebot gut einhalten.

Dieser Beitrag wurde unter Gartengestaltung, Gemeinschaftsleben abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.