Darlehensvertrag mit der Umweltbank abgeschlossen

Vor der Vergabe des Baus an einen Generalunternehmer musste zunächst die Finanzierung unter Dach und Fach gebracht werden. Für die Genossenschaftswohnungen, die unseren Mitgliedern zur Miete zur Verfügung gestellt werden, benötigten wir einen entsprechenden Kredit, um die Teile abzudecken, die nicht über Eigenmittel und Mitgliederdarlehen abgedeckt werden konnten.

Hierzu waren wir mit mehreren Banken in Gespräch, mussten aber feststellen, dass lokale Banken diese besonderen Wohnform noch nicht so auf dem Schirm haben und sich offensichtlich schwer mit der Risikoeinschätzung tun. So landeten wir bei der Umweltbank aus Nürnberg, die bereits vielfältige Erfahrungen mit Wohnprojekten in Genossenschaftsform hat, in den Gesprächen sehr aufgeschlossen war und uns akzeptable Konditionen anbieten konnte.

Besuch Umweltbank 24.06.16

Nach einer Besichtigung des Grundstücks werden die Details des Darlehensvertrags mit der Umweltbank besprochen (v.l.n.r. Sebastian Egbers, Umweltbank; Joachim Josenhans Vorstand der Haus an den Auen eG; Fritz Bredfeldt, Mitglied in der “AG Recht und Finanzen” unserer Genossenschaft und weitere Mitglieder nicht im Bild).

Dieser Beitrag wurde unter Finanzierung abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.